Sprötze

Translation of anonymous communique (photos: Polizeiinspektion Harburg; click here to view TV news report about the action):

"On the night of July 29-30, 2010 a poultry factory farm under construction in Sprötze (Lower Saxony) was targeted in an arson attack. The entire building collapsed. Property damage is estimated at €500,000. The factory farm was going to be one of over 400 suppliers for Europe's largest chicken slaughterhouse, planned for Wietze. There were many reasons for this action:
The environment is substantially harmed by the building of new factory farms. Ammonia, contained in the manure of animals, contaminates the soil. This causes acid rain, which leads to the death of forests.
Water is polluted and permanently damaged.
Enormous amounts of food and water are wasted in raising non-human animals. To produce 1kg of chicken meat, on average 10kg of grain and/or genetically modified soy and more than 1,500 liters of water is required. Rainforests are cleared for the cultivation of soy. CO2 is emitted speeding up climate change. Numerous animal and plant species are exterminated as well. Even more CO2 is produced by the trucks needed to transport animal feed and the non-human animals.
Non-human animals are viewed and treated merely as a resource. For example, in zoos and circuses, as pets, for fur, leather, meat, eggs and dairy, animal testing, etc. All their needs, feelings and desires are denied them. They do not have the freedom to be in charge of their own lives.
This operation was carried out in order to directly save lives, as all previous discussions and arguments had failed.
We are aware of the psychological pressure and the financial loss that will burden the property owners. However, this is not in proportion to what chickens would have to suffer there. All attempts to rebuild the factory farm, to make profit at the expense of individuals, will be stopped! As long as non-human animals are subjected to the domination of humans, all animal exploitation enterprises will be the target of similar actions. This action shows how animal abuse can be confronted directly.
We would like to take this opportunity to point out that we reject comparisons of the situation of non-human animals today and the victims of Nazism. Causes and effects of different forms of domination are complex and differ on many points. These should not be rated against each other but all confronted and fought against. The fight against oppression is a part of the fight against speciesism, capitalism, racism, sexism, anti-Semitism, etc.
We encourage everyone to fight, in their own way, for the liberation of all individuals from all forms of tyranny.

For the freedom of all animals!"

Sprötze

German:
"In der Nacht vom 29.07.10 zum 30.07.10 wurde ein Brandanschlag auf eine entstehende Hähnchenmastanlage in Sprötze verübt. Die gesamte Halle stürzte dabei ein. Es soll ein Sachschaden von 500.000 Euro entstanden sein. Die Mastanlage sollte eine von über 400 Zulieferbetrieben für Europas größten geplanten Hähnchenschlachthof in Wietze werden. Für diese Aktion gab es vielseitige Gründe:
Durch den Bau neuer Mastanlagen wird die Umwelt massiv geschädigt. Ammoniak, die in der Gülle der Tiere enthalten sind führen zur Übersäuerung der Böden. Saurer Regen wird ausgelöst, was zum Waldsterben führt. Gewässer werden verunreinigt und dauerhaft geschädigt.
Für die nichtmenschlichen Tiere werden ernorme Mengen an Wasser und Nahrung verschwendet. Für 1 Kg Hähnchenfleisch werden im Durchschnitt 10 Kg Getreide und/oder Gensoja und mehr als 1500 Liter Wasser benötigt. Regenwälder werden für den Anbau von Soja gerodet. C02 wird schwieriger abgebaut und die Klimaveränderung beschleunigt. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten werden außerdem ausgerottet. Durch erhöten LKWverkehr für Transporte von Futter und nichtmenschlichen Tieren wird noch mehr C02 produziert.
Nichtmenschliche Tiere werden als nutzbare Ressorce angesehen und behandelt. Zum Beispiel in Zoos und Zirkussen, als Haustiere, als Pelztiere, Leder-, Fleisch-, Eier- und Milchlieferanten, Tierversuche, etc. Dabei werden ihnen jegliche Bedürfnisse, Gefühle, Wünsche und Schmerzempfindungen abgesprochen. Sie haben keine Chance ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten.
Die Aktion wurde durchgeführt um direkt Leben zu retten, da alle vorher argumentativ geführten Auseinandersetzungen gescheitert sind.
Der psychische Druck und der finanzielle Schaden, der auf der_den Besitzer_in lastet ist uns bewusst. Dies steht aber in keinem Verhältnis gegenüber den Qualen, die die Hähnchen dort erleiden müssten. Alle Versuche die Mastanlage wieder aufzubauen um Profit auf Kosten von Individuen zu machen werden wir zu verhindern wissen! Solange nichtmenschliche Tiere der Herrschaft der Menschen unterworfen sind, bleiben sämtliche Tierausbeutungsbetriebe Ziele solcher und ähnlicher Aktionen. Auch sollte diese Aktion zeigen, dass Tierausbeutung direkt angegangen werden kann.
Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir jegliche Gleichsetzung der Situation der nichtmenschlichen Tiere heute mit der Situation der Opfer des Nationalsozialismus ablehnen. Ursachen und Auswirkungen verschiedener Herrschaftsformen sind komplex und unterscheiden sich in vielen Punkten.
Diese sind nicht gegeneinander zu werten, sondern zu analysieren und alle zu bekämpfen.
Herrschaftskritik muss eine Auseinandersetzung mit Spezisismus, Kapitalismus, Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, etc. beinhalten.
Wir möchten jeden dazu ermutigen für die Befreiung aller Individuen von jeglicher Form der Herrschaft auf seine/ihre Weise zu kämpfen.

Für die Freiheit aller Tiere!"